Navigation und Service

Daten und Fakten

Auf dieser Seite informieren wir Sie mit ausgewählten Daten und Fakten über die Tätigkeit des Beschaffungsamtes.
Diese Informationen sind ebenfalls in unseren jährlich erscheinenden Tätigkeitsberichten enthalten. Die Tätigkeitsberichte der letzten Jahre können Sie unter dem Menüpunkt "Service" und "Publikation" bei uns bestellen oder downloaden.

BESCHAFFUNGSAUFTRÄGE 2011–2016

Das Beschaffungsamt wurde im Jahr 2016 von seinen Bedarfsträgern 1.123-mal mit dem Einkauf von Waren und Dienstleistungen beauftragt. Zum vorherigen Jahr ist dies eine Steigerung von 10 Prozent.

Grafik: Beschaffungsaufträge 2011 - 2016 Beschaffungsauträge

Aus einem Beschaffungsauftrag entstehen ein oder mehrere Vergabeverfahren, die mit einem ermittelten Vergabevolumen ausgeschrieben und vertraglich vereinbart werden. Aus diesen Verträgen können die Bedarfsträger ihre Leistungen abrufen, was sich im Umsatzvolumen bei den Lieferanten widerspiegelt. Das Vergabevolumen sowie das Umsatzvolumen zeigen die nächsten beiden Übersichten.

VERGABEVOLUMEN NACH PRODUKTGRUPPEN 2013 –2016

Das Vergabevolumen ist die Gesamtheit aller vertraglich vereinbarten Auftragsvolumina mit den Lieferanten. Das Vergabevolumen betrug im abgeschlossenen Geschäftsjahr 1.944,1 Millionen Euro, im Jahr zuvor 871,4 Millionen Euro. Das Vergabevolumen hat sich somit zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Diese Steigerung liegt zum Großteil an den vermehrten IT-Vergaben sowie den Einsatzschiffen und Hubschraubern für die Bundespolizei.

Grafik: Vergabevolumen nach Produktgruppen in Mio. € Vergabevolumen

UMSATZVOLUMEN 2013–2016

Das Umsatzvolumen ist das bei den Unternehmen erzeugte Brutto-Umsatzvolumen aus Einzelaufträgen, Abrufen aus Rahmenverträgen 2016 und den Abrufen aus Altverträgen. Im Jahr 2016 wurde ein Umsatzvolumen von 1.484,0 Millionen Euro erreicht. Dies ist eine Steigerung von 45 Prozent zum Vorjahr.

Grafik: Umsatzvolumen 2013 - 2016 Umsatzvolumen

KUNDENZUFRIEDENHEIT 2013–2016

Für das Beschaffungsamt ist die Zufriedenheit seiner Kunden ein zentrales Anliegen. Nach jedem abgeschlossenen Beschaffungsauftrag führt das Beschaffungsamt eine Kundenbefragung durch.

Seit Jahren ist die Zufriedenheit der Kunden mit dem beschafften Produkt oder der beschafften Dienstleistung auf einem hohen Niveau von über 90 Prozent (siehe nachstehende Grafik). Zugleich geben seit Jahren über 90 Prozent der Kunden die Zufriedenheit mit der durchgeführten Beschaffung mit „sehr zufrieden“ und „zufrieden“ an.

Grafik: Kundenzufriedenheit 2013 - 2016 Kundenzufriedenheit

VERTEILUNG DER AUFTRÄGE AN KMU* IN 2016

Mit steigendem Vergabevolumen wächst die Verantwortung gegenüber kleineren und mittleren Unternehmen (KMU). Durch die Losaufteilung bei den Vergabeverfahren wird sichergestellt, dass kleine und mittlere Unternehmen an der Vergabe öffentlicher Aufträge teilnehmen können.

Das Beschaffungsamt hat 71,3 Prozent der Aufträge an kleine und mittlere Unternehmen vergeben.

Grafik: Verteilung der vergebenen Aufträge an KMU in 2016 Verteilung der vergebenen Aufträge

LIEFERANTENSTAMM 2013–2016

In 2016 beauftragte das Beschaffungsamt insgesamt 564 Lieferanten, davon wurden 187 neue, bisher unbekannte Lieferanten beauftragt (33 Prozent).

Grafik: Veränderung Lieferantenstamm 2016 zu den Vorjahren Lieferantenstamm

AUFTEILUNG DER VERFAHREN NACH NATIONALEN UND EU-WEITEN VERFAHREN 2016

Die folgende Grafik zeigt die Verteilung des Vergabevolumens 2016, aufgeschlüsselt nach nationalen und EU-weiten Vergabeverfahren.

Auch wenn die Anzahl der EU-Verfahren nur 27 Prozent betrug, ist das Vergabevolumen der EU-weiten Verfahren 81 Prozent vom gesamten Vergabevolumen des Beschaffungsamtes.

Grafik: Aufteilung der Verfahren nach nationalen und EU-weiten Verfahren 2016 Verfahren nach nationalen und EU-weiten Verfahren

VERGABERECHTSSICHERHEIT EU-WEITE VERFAHREN

Bei EU-weiten Vergabeverfahren ist während des gesamten Verfahrens ein Nachprüfungsverfahren von allen Interessenten, Teilnehmern und Bietern möglich. Das Beschaffungsamt zeichnet sich durch eine hohe Vergaberechtssicherheit solcher Verfahren aus. In den in 2016 abgeschlossenen EU-weiten Vergabeverfahren sind neun Nachprüfungsverfahren (4 Prozent) vor der Vergabekammer des Bundes beantragt worden. In 1. Instanz wurden zwei Verfahren und in 2. Instanz ein Verfahren verloren (1 Prozent der EU-weiten Vergabeverfahren).

Grafik: Vergaberechtssicherheit EU-weite Verfahren Vergaberechtssicherheit EU-weite Verfahren