Navigation und Service

Wer wir sind

Von der "Beschaffungsstelle" ...

Unser Amt wurde am 18. Mai 1951 errichtet, damals noch als Beschaffungsstelle des Bundesgrenzschutzes. In den folgenden Jahren entwickelte sich daraus das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, verantwortlich für den Einkauf im gesamten Geschäftsbereich des Ministeriums. Heute kaufen wir Waren und Dienstleistungen für viele verschiedene Bundesbehörden, vom Bund finanzierte Stiftungen und international tätige Organisationen ein. Unser Produktportfolio reicht von A wie Alarmtechnik bis Z wie Zelte, von Funkausstattungen über Hubschrauber bis hin zu vielfältigen Dienstleistungen.

... zum zweitgrößten Einkäufer des Bundes

Unsere Kernaufgabe ist es, Einkäufe zu bündeln und zentral abzuwickeln. Davon profitieren unsere Kunden und der Steuerzahler:

  • Experten wickeln die komplexen, technisch anspruchsvollen und stark formalisierten Vergabeverfahren ab. Dabei werden sie von unseren Juristen unterstützt. Dieses Vorgehen entlastet die übrigen Behörden, die sich dadurch stärker ihren Kernaufgaben widmen können.

  • Technische Anforderungen werden standardisiert, dadurch sinken die Kosten.

  • Die Bündelung der Einkaufskompetenz spart unmittelbar Gelder des Bundeshaushalts.

Wir haben eine Mittlerposition zwischen den pulsierenden Märkten und den streng formalisierten Vergaberegeln – das erfordert Flexibilität und Innovation. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr darüber, wie wir unser Motto mit Leben füllen: „Das Beschaffungsamt – mehr als nur Beschaffung, mehr als nur ein Amt.“