Navigation und Service

Nachhaltigkeit auf den Leib geschneidert

Erscheinungsdatum: 30. Mai 2018

Die neuen Poloshirts für die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) sind nicht nur funktional, formstabil und strapazierfähig, sondern auch besonders nachhaltig. Dafür schrieb das Beschaffungsamt des BMI erstmals Einsatzbekleidung mit Lyocellfasern aus.


Zwei Fasern, viele Vorteile: Die neuen THW-Poloshirts kombinieren die Vorteile von Lyocellfasern und synthetischen Fasern. Dadurch sind sie funktional und nachhaltig zugleich. Denn im Vergleich zu Baumwolle nimmt die Lyocellfaser rund 50 Prozent mehr Feuchtigkeit auf und gibt diese wesentlich schneller an die Umgebung ab. Daher entstehen weniger Bakterien und Gerüche. Lyocell ist zudem durch eine hohe Trocken- und Nassfestigkeit gekennzeichnet, ist weich und sorgt für Wärmeausgleich. Der Materialmix der neuen Poloshirts ist somit genau auf die Anforderungen des THW zugeschnitten.


Bei der Lyocellfaser handelt es sich um eine textile Faser aus Eukalyptusholz von nachhaltig bewirtschafteten Plantagen. Die Produktion ist besonders ressourcenschonend, weil die Faserausbeute bei der Eukalyptuspflanze zehn Mal höher als bei Baumwolle ist und die Herstellung von Lyocell nur fünf bis zehn Prozent des Wassers für Baumwolle verbraucht, zumal keine chemischen Zusätze wie Pflanzengifte verwendet werden müssen. Ein weiteres Plus: Bei der Herstellung der Lyocellfaser kommt ein völlig ungiftiges Lösungsmittel zum Einsatz, das bis zu 99,5 Prozent zurückgewonnen werden kann.


Bei der Beschaffung der neuen Poloshirts haben THW und Beschaffungsamt bewusst auf Nachhaltigkeit gesetzt und deshalb gezielt Bekleidung mit Lyocell ausgeschrieben. Den nach einer öffentlichen Ausschreibung erteilten Großauftrag mit einer Mindestabnahmemenge von 4.000 Stück vergab das Beschaffungsamt Ende April. Die Lieferung erfolgt voraussichtlich im 4. Quartal 2018.